Jetzt heisst es neue Tools ausprobieren! Top 100 Liste und Learners Garden nach was brauchbarem durchstöbern. Na die ersten Tools sind ja alle geläufig ….Facebook, YouTube, Twitter, etc. Doch schließlich und endlich hab ich 2 Tools zum Ausprobieren gefunden. Das erste ist Evernote, ein Tool für Notizen und, nachdem es mir schon mehrmals empfohlen wurde, habe ich mich nun im Rahmen des Sooc auch dazu entschieden mal Dropbox zu testen. Wie sich zeigen sollte eine ziemlich gute Kombination! Aber erst einmal der Reihe nach!

Evernote:

Das Programm ermöglicht es Notizen online abzuspeichern und diese somit auf jedem Gerät, auf welchem das Programm läuft abzurufen. Grade bei der Nutzung eines Heim-PCs und eines Laptops sehr praktisch. Evernote hat sogar eine App für Smartphones, also hat man seine Notizen auch auf dem Handy immer abrufbar. Aber neben Notizen kann man auch Fotos und andere Dateien noch anhängen. Klingt alles ganz praktisch. Das ist es auch wirklich! Hat man seine Notizen doch allzeit parat und kann auch frisch geschossene Fotos via Handy direkt nach Hause auf seinen PC schicken. Hat man vielleicht grade mal eine tolle Idee will diese festhalten tippt man sie einfach bei Evernote ein und schon ist sie auf allen Geräten verfügbar. Da fällt einem das Vergessen doch viel schwerer!

Allerdings geht damit auch eine kleine Umgewöhnung einher. Macht man doch grade aus Gewohnheit eben ein Word-Dokument auf und schreibt sich dort was auf, bleibt das Evernote leer. An das Öffnen von Evernote muss sich erst gewöhnt werden. Außerdem sind 60MB Speichervolumen nicht sonderlich viel und man muss dann doch auch regelmäßig Sachen löschen, vor allem wenn man auch mal Dateien anhängt.

Da liegt dann auch die Überleitung zum nächsten Tool ….

Dropbox:

Die Dropbox synchronisiert keine Notizen zwischen Rechnern sondern Dateien. Das ist grade die passende Ergänzung zu Evernote. Mit einem Startvolumen von 200MB (kann erhöht werden) ist hier mehr Platz für Dateien aller Art. Auch können hier mehrere Nutzer auf die freigegebenen Dateien zugreifen. Ein Austausch von Dateien von mehreren Nutzern ist so bequem möglich. Ebenso können Dateien trotzdem auch mit Leuten geteilt werden die nicht über Dropbox verfügen (Deshalb hab ich es wohl solange ohne Dropbox ausgehalten). Und wie bei Evernote gibt es auch hier wieder eine App, die Dateien somit via Smartphone überall zugänglich macht.

 

Auch wenn ich beide Tools erst seit gut 3 Tagen nutze bin ich von beiden, da sie meinem Bedarf entsprechen, recht überzeugt.  Mit längerer Nutzung kommen sicherlich noch ein paar Kniffe hinzu und man kann dann erst das ganze Potenzial nutzen. Ich würde jetzt aber schon beides weiterempfehlen und für Evernote hab ich dies sogar schon erfolgreich getan. Die Dropbox wird vielen vermutlich schon bekannt sein, daher will ich auch gar viel mehr dazu sagen. Ich halte selber ausprobieren sowieso für den besseren Weg, anstatt sich Lobeshymnen anzuhören. Denn vieles ist dann doch auch Geschmackssache, was die Benutzung von solchen Tools angeht, egal wie gut es dann doch eigentlich manch einer findet!

Wenn euch die beiden Programme zusagen, dann besorgt sie euch und testet los. Für den anderen Fall, dass sie euch nicht ansprechen …. Sucht euch was für eure Bedürfnisse!

Advertisements